2016 Head Cup Bruchköbel Halbfinale – 2019 Nr. 3 der Juniorenweltrangliste

und Doppelsieger der Junioren bei den Australien Open 2019 und in Wimbledon 2019.

Jonas FOREJTEK, ein sympathischer Tscheche, erinnert sich noch gut an das Erreichen des Einzel-Halbfinals beim HEAD Cup Bruchköbel 2016, als er Turnierdirektor Martin Fetzer, dort als OSR im Einsatz, mehrfach im Juli 2019 in der Hessenliga traf. Dort gewann er mit Eintracht Frankfurt die Hessenmeisterschaft, an Position 2 spielend, mit nur einer Einzelniederlage aufgrund durchgefeierter Nacht nach dem Titelgewinn am vorletzten Spieltag.

Bei den Herren ist Jonas aktuell Nr. 580 ATP Rangliste.

ITF Head-Cup 2019 – Favoriten holen den Titel – Höherstufung auf Grade 3 ab 2020

Die Einzelfinale waren eine Bestätigung der Setzliste. Die jeweils als Topgesetzte ins Turnier gestarteten Spieler/innen bestätigten diese.

Bei den Mädchen ließ Saara Orav keine Zweifel aufkommen, wer Chefin auf dem Platz ist. Die viel zu nervöse deutsche Nicole Rivkin hat erst nach dem 0-6 ihr bis dahin gezeigtes Tennis kurz aufblitzen lassen. Nach einer 3-0 Führung im zweiten Satz war leider wieder alles vorbei. Am Ende unterlag Nicole mit 0-6 3-6 der starken Estin Saara. Damit gelang Saara das Double – der Sieg im Einzel nach dem Titelgewinn im Doppel am Vortag.

Bei den Jungen war das Spiel etwas ausgeglichener. Sean Cuenin, Frankreich, als Überraschungsfinalist, konnte jedoch gegen den Slowaken Jonas Fekete nicht an seine Halbfinalleistung aufbauen. So unterlag er in einem unterhaltsamen Match mit sehr guten Ballwechseln letztlich 4-6 3-6.

Damit ist das 19. ITF Jugendweltranglistenturnierbeendet. Die positiven Rückmeldungen der Spieler/innen und Betreuer sind die beste Motivation für das Team um Turnierdirektor Martin Fetzer und Turnierleiter Sven Kurandt für eine Fortsetzung ihres Engagements. Wichtige weitere Partner haben ebenfalls ihre Unterstützung bzw. Erhöhung ihres Engagements zugesagt.

Denn sowohl der DTB als auch HTV drängen auf Annahme der Intention der ITF zu einer Höherstufung des Turniers auf Grade 3, da die formalen Voraussetzungen mit der sehr guten Organisation und Ablaufes vom ITF Supervisor seit Jahren bestätigt wird. Dieses Level erfordert gemäß ITF Statuten eine „limited hospitality“ – Übernachtung und Frühstück für die Spieler/innen des Hauptfeldes vom Tag des Sign in bis zum Folgetag nach dem Ausscheiden zu stellen durch den Veranstalter. Damit einher geht sowohl ein höheres Niveau der Teilnehmer/innen als auch mehr Weltranglistenpunkte für die Spieler/innen. Bei der Siegerehrung sagte Bürgermeister Gunter Maibach die finanzielle Unterstützung der Stadt Bruchköbel zu, um die Heraufstufung auf Grade 3 ab 2020 und die Folgejahre letztlich realisieren zu können. Mit dieser Zusage ermutigt und vor dem Hintergrund der bisher erhaltenen weiteren Zusagen sowie positiven Rückmeldungen möglicher weiterer Unterstützer wird der TC Bruchköbel im Jubiläumsjahr 2020 mit dem 20. ITF Jugendweltranglistenturnier den nächsten Schritt in der Historie des Tennisturniers wagen, an deren Realisierung Martin Fetzer seit der Einladung im April diesen Jahres bereits arbeitet.

ITF Head-Cup 2019 – Doppelsieger stehen fest – Rivkin im Eiltempo im Finale Mädchen

Der vorletzte Spieltag des diesjährigen HEAD Cups begann mit den Halbfinalspielen Einzel Mädchen. Nicole Rivkin, Deutschland, setzte ihren Siegeszug fort und ließ der vor ihr, an Position 2 gesetzten Belgierin Hanne Vandewinkel beim 6-3 6-0 keine Chance. Deutlich zu sehen war, dass Hanne die Leichtigkeit der ersten Turniertage fehlte. Die beiden 3-Satz-Matches der Vortage sowie die Doppelbelastung mit Einzug ins Doppelfinale steckten im Körper.

Finalgegnerin von Nicole ist die Topgesetzte Saara Orav aus Estland. Sie gewann mit 6-2 6-2 gegen die überraschend in Halbfinale eingezogene Tschechin Zdena Safarova. Hierfür benötigte Saara jedoch fast doppelt so lange als Nicole für ihr Match.

Bei den Jungen musste die Nr. 1 der Setzliste, Janos Fekete, Slowakei, erneut über drei Sätze gehen, um seinen kroatischen Widersacher Mill Poljicak mit 7-6 4-6 6-2 zu bezwingen. Im Finale trifft er nicht auf den bisher überragend aufgespielten deutschen Benito Sanchez Martinez, der mit nur 9 abgegebenen Spielen ins Halbfinale einzog, sondern auf den Überraschungssieger Sean Cuenin aus Frankreich. Sean spielte geduldiger und mit weniger Fehlern, um Benito 6-3 6-4 zu schlagen.

Im Anschluss folgten die Endspiele der Doppel. Bei den Mädchen verteidigte Saara Orav ihren Vorjahrestitel. Sie gewann wieder mit einer australischen Partnerin, diesmal mit Charlotte Kampenaers-Pocz. Beide waren gegen die belgische Paarung Amelie van Impe und Hanne Vandewinkel mit 6-4 6-3 nicht zu bezwingen.

Das Doppelfinale der Jungen bestritten die an Position 4 gesetzten Franzosen Sean Cuenin und Younes Djouder gegen die ungesetzte deutsche Kombination Philip Florig und Neo Niedner. Sean und Younes holten sich mit einem 6-2 6-4 den Titel.

Die Endspiele der beiden Einzel Mädchen und Jungen finden am Sonntag um 10.15 Uhr beim TC Bruchköbel statt.

ITF Head-Cup 2019 – Hochklassiges Tennis

Die Viertelfinalspiele der Einzel Mädchen und Jungen zeigten meist hochklassiges Tennis und Spieler mussten an ihre Leistungsgrenzen gehen. Turnierfavorit Fekete (Slowakei) konnte erst gegen Ende des zweiten Satzes seinen Widersacher, den bärenstarken Franzosen Djouder, glücklich einfangen, um mit 3-6 7-6 6-2 ins heutige Halbfinale einzuziehen. Ganz anders der in der unteren Tableauhälfte spielende Deutsche Sanchez Martinez – ein sehr überzeugendes 6-2 6-3 gegen seinen Landsmann Kleber.

Im Halbfinale spielt Fekete gegen den Kroaten Poljicak, der in seinem 4. Turniermatch bereits zum dritten Mal über die volle Distanz von drei Sätzen gehen musste, um diesmal gegen den Belgier Van Assche, weiterzukommen. Sanchez Martinez trifft auf den Franzosen Cuenin.

Bei den Mädchen war die Nr. 1 des Turniers, Orav (Estland), beim 6-1 6-3 Sieg gegen ihre Doppelpartnerin Kempenaers-Pocz (Australien) am schnellsten fertig. Die an Position 2 gesetzte Belgierin musste wiederum drei Sätze spielen, um die deutsche Schomburg mit 2-6 6-4 6-3 zu besiegen. Sehr überzeugend spielte die DTB-Kaderspielerin Rivkin, die bisher im ganzen Turnierverlauf nur 11 Spiele in 4 Matches abgegeben hat.

Die Halbfinalbegegnungen der Mädchen lauten Orav gegen die Überraschungsspielerin Safarova aus Tschechien und Rivkin gegen Vandewinkel.

Bei den Mädchendoppel könnte Orav die Titelverteidigung gelingen. Sie zog mit ihrer Partnerin durch ein enges 3-6 6-2 10-6 gegen Müller (Deutschland) / Persson (Schweden) ins Finale und trifft dort auf die Belgierinnen Van Impe / Vandewinkel, die der deutsch-österreichischen Paarung Putz / Glanzer beim 6-2 6-4 keine Chance ließen.

Das Doppelfinale der Jungen bestreiten die Franzosen Cuenin und Djouder gegen die deutsche Paarung Florig und Niedner. Die Franzosen zogen sehr überzeugend mit einem 6-2 6-0 gegen das US Duo Poritzky / Suarez ins Finale. Florig / Niedner taten sich deutlich schwerer beim glücklichen 3-6 7-6 10-8 gegen die Slowaken Katuch / Palovic.

Der Samstag startet ab 10.00 Uhr mit den Halbfinalspiele Einzel der Mädchen, gefolgt von den Jungen. Nicht vor 13.30 Uhr startet das Finale der Doppel Mädchen, nicht vor 15.00 Uhr das Finale des Jungendoppels.

ITF Head-Cup 2019 – Favoriten weiter stark

Die Topgesetzten bei den Mädchen und Jungen ziehen ins Viertelfinale ein. Einzig ungesetzte Spielerinnen sind dort die deutsche Tiziana Schomburg neben der Polin Olga Golas und der Französin Laia Petretic. Tiziana hat die letzte Hessin Lilly Schultz in 3 h 45 Minuten niedergerungen mit 2-6 6-3 7-5. Aus deutscher Sicht erfreulich ist die bisher von Nicole Rifkin, die mit einer Wildcard ins Hauptfeld kam und an Position 3 gesetzt wurde, gezeigte Leistung. Nicole hat bisher alle Matches in klaren Zweisatzsiegen gewonnen.

Bei den Jungen zeigten die Topgesetzten Janos Fekete, Slowakei – Begleiter ist der Sohn des ehem. Topspieler Miroslav Mecir – und der ebenfalls mit einer Wildcard gestartete, an Position 2 gesetzte, DTB-Kaderspieler Benito Sanchez Martinez, bisher satzverlustfreie Siege. Heute spielt Benito gegen seinen Landsmann Nico Kleber, der gestern als ungesetzter Spieler die Nr. 9 des Turniers, den Belgier Noah Martens bezwang. Fekete spielt heute gegen den sehr stark spielenden Franzosen Younes Djouder. Dieser zeigte dem Hessen David Tivanovac mit 6-2 6-2 deutlich seine Grenzen auf.

Im Doppelwettbewerb der Mädchen ist die dort ebenfalls Topgesetzte Saara Orav auf dem Weg zur Titelverteidigung. Wieder mit einer australischen Partnerin, nun mit Charlotte Kempenaers-Pocz, steht heute die Halbfinalbegegnung mit der deutschen-schwedischen Kombination Sarah Müller / Izabelle Persson an. Letztere haben gestern Lilly Schultz / Theresa Haas im Match Tiebreak mit 6-1 4-6 12-10 niedergerungen. Die andere Halbfinalpartie bestreiten Laura Putz mit ihrer österreichischen Partnerin Daniela Glanzer und die belgische Paarung Amelie van Impe und Hanne Vandewinkel.

Doppel der Jungen sieht heute Landesbegegnungen. Die US-Amerikaner Elijah Poritzky und Billy Suarez spielen gegen die Franzosen Sean Cuenin und Younes Djouder. Das zweite Halbfinale spielen die deutschen Philip Florig und Neo Niedner – letzter Hesse im Feld – und die an Position 2 gesetzten Slowaken Jakub Katuch und Lukas Palovic. Am Freitag wird ab 11.00 Uhr gespielt. Die letzten Matches sind nicht vor 16.00 Uhr angesetzt, so dass berufstätige Zuschauer am Abend beim TCB ab 15.30 Uhr die deutsche Viertelfinalbegegnung Sanchez-Martinez gegen Kleber sowie Doppel-Halbfinalspiele von der Terrasse verfolgen können.