Schell/Cungu im Doppelfinale

Langsam lichtet sich das Feld um die diesjährigen Sieger des HEAD Cups. In den Einzel Viertelfinales und Doppel Halbfinales verfolgte das Publikum starke Ballwechsel. Das Brüder-Duo Kai und Sven Lemstra zieht nach ihrem Sieg gegen die an 2 gesetzten Amerikaner Tomas Kopczynski und Polen Daniel Michalski mit 6-2 6-3 ins Doppelfinale ein, in welchem sie sich morgen den an 1 gesetzten Spielern Niklas Schell aus dem hiesigen Hessen mit seinem Partner Rrezart Cungu aus Montenegro gegenüberstehen werden, nachdem letztere sich mit 2-6 7-5 10-8 gegen Evzen Holis und Daniel Velek aus Tschechien ins Finale gekämpft haben. Cungu überzeugt nicht nur mit seinen Leistungen im Doppel sondern auch im Einzel. Als an 3 gesetzter Spieler holte er sich den Sieg gegen Velek mit 6-3 6-1. Für einen Einzug ins Einzelfinale am Sonntag muss sich Cungu im morgigen Halbfinale gegen den an 1 gesetzten Adrian Andreev aus Bulgarien behaupten können. Des Weiteren hat es der Tscheche Jonas Forejtek von der Quali bis ins Halbfinale der Boys Singles geschafft.

Bei den Girls Singles schaffte es Angelina Wirges sich als nun letzte Deutsche im Einzelhauptfeld ins Halbfinale zu kämpfen nach ihrem Sieg gegen Costanza Traversi aus Italien mit 6-7(5) 1-6. Im morgigen Doppelfinale der Mädchen stehen sich die an 1 gesetzten Italienerin Enola Chiesa und die Russin Victoria Mikhaylova gegen Katarina Kuzmova aus der Slowakei und Wiktoria Rutkowska aus Polen gegenüber.

Pfennig spielt sich ins Viertelfinale

Die dritte Runde auch bekannt als Achtelfinales der Einzel war für die Wildcardspielerin Isabella Pfennig weiterhin von Erfolg gekrönt. Nach ihrem Sieg gegen die Französin Manon Leonard in drei Sätzen mit 3-6 6-3 6-2 tritt sie morgen im Viertelfinale gegen Oana Smaranda Corneanu aus Rumänien an. Des Weiteren konnten sich die deutschen Spielerinnen Mira Stegmann aus der Quali und Angelina Wirges gegen ihre Gegner behaupten. Nicht ganz so erfolgreich waren unsere regionalen Spieler Zoe-Merlyn Schmidt, Sarah Nikocevic und Inasse Hamouti, welche sich alle drei nach stark umkämpften Matches gegen ihre Gegner geschlagen geben mussten. Bei den Girls Doubles spielte sich Estella Jäger mit ihrer Partnerin Tina Cvetkovic ins morgige Halbfinale.

Niclas Pietsch bezwang seinen Gegner Augustas Onaitis aus Litauen mit 6-0 5-7 6-1 und steht nun im Kampf um den Platz ins Halbfinale den an 1 gesetzten Bulgaren Adrian Andreev morgen gegenüber. Aus der Quali kommende Spieler Jonas Forejtek aus Tschechien und der Deutsche Bastien Presuhn liefern weiterhin ihre besten Leistungen und erspielten sich ihren Platz in den morgigen Viertelfinales. In den Jungs Doppel befinden sich die Brüder Lemstras, Kai und Sven, weiterhin auf Erfolgskurs und bezwangen ihre an 3 gesetzten Gegner Omar Elkadi aus Ägypten und den deutschen Jan Simon Vrbsky mit 7-5 6-4. Auch das Duo der hessische Spieler Niklas Schell und sein Partner Rrezart Cungu aus Montenegro, welche an 1 gesetzt sind, spielten sich ins Viertelfinale der Boys Doubles.

Zoe-Merlyn Schmidt im Achtelfinale

Auch der zweite Tag des Hauptfelds bot fesselnde Matches von Morgens bis Abends. Bei den Boys Singles spielte Niklas Schell sich im Match gegen den Norweger Peter August Anker mit 6-3 7-5 in die nächste Runde. Zuvor fand auf dem selben Platz das spannungsreiche Match Justin Schlageter vs Daniel Michalski aus Polen statt, aus welchem Schlageter als Sieger nach drei Sätzen mit 7-6(4) 0-6 6-3 hervorging. Schlageter steht in der heutigen Runde den an Nummer 1 gesetzten Bulgaren Adrian Andreev gegenüber. Die Spielerin Isabella Pfennig holte sich bei den Mädchen den nächsten Sieg gegen die Polin Klara Silka mit 6-0 6-1 gekonnt. Des Weiteren gewannen bei den Girls Singles Sarah Nikocevic mit 6-2 6-0 und Zoe-Merlyn Schmidt mit 2-6 6-2 6-1.

 

In den Doppels bekamen die Zuschauer zwei enge Partien geboten. Die Gebrüder Kai und Sven Lemstra bezwangen ihre Gegner die Norweger Simen Sunde Bratholm und Marcus Anker Aarthun Sulen, welche an 5 gesetzt waren, mit 6-7(5) 6-2 17-15. Die an 3 gesetzten Spielerinnen Naomi Cheong aus den USA und die Brasilianerin Georgia Gulin gewannen gegen Arabella Koller und Emily Meyer, beide aus Österreich, mit 6-3 5-7 15-13 beim letzten Spiel des Tages, welches erst bei Einbruch der Dunkelheit sein Ende fand.

Schell und Tobisch in nächster Runde

Mit ein paar Wolken sowie ab und zu vorbeischauender Sonne, blieb der Regen unseren Plätzen und damit dem ersten Tag des Hauptfelds zum Glück fern. Von 9 Uhr bis knapp 21 Uhr konnten alle angesetzten Spiele erfolgreich durchgespielt werden, hierzu zählen stolze 64 Einzeln und 19 Doppeln. Dank gebührt dafür dem TC Neuberg und dem TSG Erlensee 1874, welche im Austausch für hochrangiges Tennis Plätze ihrer Anlagen zur Verfügung stellten und ohne diese dies kaum möglich gewesen wäre!

Es herrschte eine entspannte Atmosphäre zwischen den Schiedsrichtern und Spielern. Wer den Matches seine Zeit und Aufmerksamkeit geschenkt hatte, wurde mit fesselnden Spielen belohnt. U.a. bekamen die Zuschauer den Sieg der Wildcardspielerin Isabella Pfennig gegen die an 1 gesetzte Amerikanerin Naomi Cheong geboten. Bei den Jungs bezwang Oliver Tobisch vom HTV, welcher eine Wildcard fürs Hauptfeld erhalten hatte, seinen Gegner und auch der hessische Spieler Niklas Schell, diesjähriger höchstgesetzter Deutscher an 2, gewann souverän. Wir versprechen uns weitere spannende Spiele und hoffen auf sonniges Wetter.

Mädchen-Qualifikation bereits nach erstem Tag beendet

Bereits nach nur einer Qualifikationsrunde stehen die Qualifikantinnen der Mädchen fest. Aufgrund zahlreicher kurzfristiger Absagen von Teilnehmerinnen im Haupt- und Qualifikationsfeld konnten einige Spielerinnen nachrücken. Letztendlich waren sie jedoch nicht zahlreich genug erschienen um das Qualifikationsfeld zu füllen.

Für das Hauptfeld qualifizierten sich neben der bereits in der ITF-Rangliste vertretenen Schweizerin Katerina Tsygourova u. a. die Hessinnen Luisa Hrda und Kathleen Kanev.
Bei den Jungen war das Qualifikationsfeld fast voll, so dass diese am heutigen zweiten Tag ab 10 Uhr die 8 Qualifikanten für das Hauptfeld ausgespielt werden.
Gefordert warten auch die Schiedsrichter insbesondere in einem Mädchenmatch. Mehr als 15 mal mussten diese auf dem Platz und erteilten einer Spielerin nach einer Verwarnung auch einen Punktabzug wegen unerlaubtem Coaching sowie unsportlichem Verhaltens.

Nicht bewusst scheint den Spielerinnen zu sein, dass jedes geahndete Vergehen jeweils der ITF gemeldet wird und bei dieser bei wiederholten Auffälligkeiten auch Sperren aussprechen wird.

Vorjahressiegerin Livia Kraus wieder dabei – Rhein-Main-Region stark vertreten

Zum Meldeschluss des diesjährigen ITF-Jugendweltranglistenturniers (26.06. bis 03.07.) beim TC Bruchköbel konnte Turnierdirektor Martin Fetzer mit 715 Meldungen (+49 ggü. 2016) eine neue Rekordmeldung registrieren. 381 Jungen (+11) und 334 Mädchen (+38) aus über 50 Nationen haben sich für die jeweils 88 Startplätze angemeldet.

Nach Schluss der darauf folgenden regulären 14tägigen Abmeldefrist hat sich das finale Starterfeld klarer herausgeschält. Besonders freut sich das Turnierteam um Turnierdirektor Martin Fetzer, unterstützt von seiner Tochter Natascha, sowie Turnierleiter Sven Kurandt auf das Wiedersehen mit Turniersiegern 2015, Livia Kraus, in Mainz lebende und für Mainz spielende Titelverteidigerin bei den Mädchen sowie dem letztjährigen Doppelgewinner aus Hessen, Niklas Schell.

Die höchste Weltranglistenpositionierung bringt die Rumänin Mihaela Lorena Marculescu, Nr. 149 der Welt, mit. Bei den Jungen führt der Bulgare Adrian Andreev mit Position 225 das Feld an. An Position 2 der Hauptfelder Jungen und Mädchen, aufgestellt nach der Weltranglistenpositionierung der Teilnehmer, sind dann schon jeweils Deutsche zu finden, Lara Schmidt (Nr. 220) aus Bayern und Niklas Schell (Nr. 234).

Im Hauptfeld dabei ist auch der Schweizer Brian Bencic. Der Name Bencic ist spätestens seit der diesjährigen Fed-Cup Niederlage der deutschen Damen gegen die Schweiz gut bekannt. Seine erst 19jährige Schwester Belinda, aktuell Nr. 8 der Damenwelt, besiegte quasi im Alleingang mit Einzelsiegen gegen die Australien Open Gewinnerin Angelique Kerber und die Hessin Andrea Petkovic sowie im Doppel mit Martina Hingis das deutsche Team.

Teilnehmerstärkste Nation ist erwartungsgemäß Deutschland. Nach Lara sind weitere Deutsche im Hauptfeld Mädchen Estella Jäger, seit einem Jahr in den USA zur Schule gehend und Valentina Likic. Dann folgen Spielerinnen aus der Region Rhein-Main, Franziska-Marie Ahrend, Teamkollegin von Livia, die für TC Bad Vilbel aufschlagende Zoe Schmidt sowie mit Wildcard Jolina Feger, für Bieber Offenbach spielend. Sarah Nikosevic vom Offenbacher TC hat noch die Chance ins Hauptfeld nachzurücken.

Bei den Jungen folgen auf Niklas an Startposition 8 Kai Lemstra, der Hesse Jan Simon Vrbsky, Constantin Frantzen, Tim Heger, Jannik Opitz und Nicolas Mayr. Hoffnung macht sich der Bruchköbeler Calvin Müller auf eine Wildcard.

Die Vergangenheit zeigt, Bruchköbel ist ein guter Ort, künftige deutsche Spitzenspieler in jungen Jahren zu sehen. So schlugen in den letzten Jahren Spielerinnen wie Dinah Pfizenmaier, Ana-Lena Friedsam und Carina Witthöft auf. Alle sind inzwischen im Porsche Talent Team Deutschland und international bei den Profis mit beachtlichem Erfolg aktiv.

Turnierdirektor Martin Fetzer: „Der diesjährige erneute und überwältigende Melderekord sowie das Wiederkommen von Spielern ist eine Bestätigung vom internationalen Tennisnachwuchs und deren Betreuer über die Qualität des geleisteten hohen Engagements aller freiwilligen Helfer und Helferinnen beim TC Bruchköbel.“

Traditionell findet das Turnier wieder in der letzten Juni-/ersten Juliwoche auf der Anlage des TC Bruchköbel, Gernot-Kopp-Weg in Bruchköbel, statt. Am 26. und 27. Juni spielen 32 Mädchen und Jungen die jeweils 8 Qualifikanten für das Hauptfeld aus, das am 28. Juni beginnt. Nach gelungener Premiere 2015 wird die Doppelkonkurrenz dieses Jahr erneut ebenfalls ab dem ersten Spieltag des Hauptfeldes gestartet. Um die erwarteten 96 Matches am 28. Juni bewältigen zu können, stellen der TC Neuberg und die TSG Erlensee wiederum ihre Plätze zur Verfügung. Ab dem 29. Juni werden sämtliche Spiele beim TC Bruchköbel ausgetragen. Die Doppelfinals finden am 2.7. und die Einzelfinals am 3.7. statt.

Turnierleiter Sven Kurandt wird wie gewohnt die Spielansetzungen so vornehmen, dass an allen Tagen auch Matches in den Abendstunden stattfinden. Die Turnierverantwortlichen hoffen nach den bisher sehr regenintensiven Wochen nun auf trockenes Wetter und wünschen sich eine Vielzahl von Besuchern, die Nachwuchstennis auf hohem Niveau auf der schön gelegenen Terrasse des TC Bruchköbel genießen wollen.