Emotionen und Tricks

Steigende Temperaturen in der Luft aber auch bei den Emotionen führen zu kuriosen Ereignissen. Nach dem Verlust seines Aufschlagspiels zum 5-6 im ersten Satz hat ein Junge aus Frust seinen Schläger an die Bank geschlagen mit dem Ergebnis eines Lochs, was zu einer Verwarnung führte. Noch ideenreicher dachte ein anderer Spieler zu sein, der einen präparierten Ball im 3. Satz ins Netz rollen lässt, um diesen bei einem ins Netz verschlagenen Ball aufzuheben und auf eine Wiederholung zu reklamieren aufgrund eines defekten Balls. Glücklicherweise sah einer der Platzschiedsrichter die Aktion mit dem Ergebnis einer Verwarnung für den Täuscher.
Verwarnungen und andere Vergehen werden an die ITF berichtet und diese hat ein addierendes Punktesystem mit der Konsequenz einer vierwöchigen Sperre bei Erreichen von 10 Punkten (analog Flensburger Verkehrssünderkartei beim Führerschein). So durfte / musste im vergangenen Jahr eine deutsche Jugendspielerin ihre Sommerferienplanung kurzfristig ändern, da die ITF ihre geplanten Turnierteilnahmen stornierte.
Insgesamt sind die Spieler jedoch diszipliniert und die Schiedsrichter werden meist zur Entscheidung knapper Bälle – hat der Ball die Linie noch berührt oder nicht – auf den Platz gerufen. Und bei 8 Plätzen sind die beiden Schiedsrichter gefordert und kommen auf ihre gelaufenen Kilometer.
Ewen Lumsden setzt seine Expressspiele fort; 6-3 6-1 gegen den Deutschen Fynn Künkler. Überraschenderweise ist der an Position 2 gesetzte Deutsche Presuhn mit 4-6 6-1 6-7 gegen den Spanier Luque Rico aus dem Turnier ausgeschieden. Der letzte Hesse Feggi hatte beim 0-6 3-6 gegen die Nr. 13 des Turniers, Chahoud aus Schweden keine Chance.
Bei den Mädchen spielten sich die Topgesetzten Zuger, Schweiz, Manu, Rumänien, und Traversi, Italien, in die 3. Runde der letzten 16. Aus hessischer Perspektive ist das positive Abschneiden von Ruxandra Schech mit einem 6-3 7-5 Sie gegen die Nr. 15 des Turniers, Martynov sowie der Sieg von Kathleen Kanev gegen Kuzmova, Slowakei, erfreulich. Sarah Nikocevic musste mit Rückenbeschwerden im hessischen Duell gegen Cora Barber beim Stand von 6-7 und 1-2 aufgeben und auch vom Doppel zurückziehen. Lili Minich verlor ihr Einzel gegen die Russin Shchetinina, Nr. 11 der Setzliste, mit 6-7 1-6.
Bei den Doppelpaarungen der Jungen verlor heute die an Position 1 gesetzte Deutsche Paarung Schlageter / Zima gegen die Italiener Cecere / Ortenzi mit 6-7 1-6. Aus lokaler bayerische Sicht sind die Spieler Jakob Cadonau (Aschaffenburg) / Sven Lemstra nach einem 1-6 noch mit 6-3 10-3 im Match Tie Break in das Viertelfinale eingezogen.
Im Doppel Mädchen ist die Paarung Jaskiewicz / Kuzmova (Polen; Slovakei) nach einem Sieg in der ersten Runde mit bereits zwei aufeinander folgende verletzungsbedingten Aufgaben der folgenden Paarung (Dal / Nikocevic) und die an Position 2 gesetzte Paarung Bartone / Bougrat bereit im Halbfinale eingezogen.
Die dritte Runde beginnt am heutigen Donnerstag um 10.30 Uhr mit den Einzeln der Mädchen, gefolgt ab 12 Uhr mit den Einzeln der Jungen. Daran schließen sich die Doppel der Mädchen ab 15 Uhr und die Doppel der Jungen ab 16.30 Uhr auf der Anlage des TC Bruchköbel an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.