Ehemaliger ITF-Finalteilnehmer bei French Open erfolgreich

TC Bruchköbel gratuliert Kevin Krawietz und seinen Doppelpartner Andreas Mies zum sensationellen Sieg bei den French Open in Paris. Dies ist der erste Sieg einer rein deutschen Doppelpaarung in Roland Garros und bei einem Grand Slam Turnier seit 1937.

In Bruchköbel zeichnete Kevin sich als Einzelspieler aus und erreichte beim HEAD Cup 2008 das Einzelfinale. Dort unterlag er dem starken Aufschläger Richard Becker mit 3-6 3-6.

Im Doppel spielte Kevin mit Guttenberger in der 2. Runde gegen die französisch-deutsche Paarung Martinet / Stecker 4-6 5-7.

Der TCB wünscht Kevin und Andreas noch viele weitere Erfolge als nun eingespieltes Doppelteam.

Tsitsipas spielte 2013 in Bruchköbel

Wer hätte 2013 gedacht, einen 2019 Durchstarter live als Junior beim TC Bruchköbel zu sehen? Stefanos Tsitsipas war mit seinem Vater vor Ort in Bruchköbel – und hat heute noch das damals beim TCB angefertigte Foto in seinem Spielerporträt auf der ITF-Juniors Internet-Seite.

Welche/r Jugendliche der 2019 Turnierspieler/innen wird einmal (fast) so weit sein im Jahr 2025? Immerhin ist Tsitsipas inzwischen die Nr. 6 der Herrenweltrangliste.

Bruchköbel ist in der Tennisszene weltweit bekannt. Das jährlich, mittlerweile zum 19. mal vom TC Bruchköbel im Rahmen der dieses Jahr neu titulierten ITF WorldTennisTour Juniors ausgerichtete 37. Bruchköbeler Nachwuchsturnier mit Punkten für die Weltrangliste zieht in der ersten Juli-Woche wieder Spieler aus der ganzen Welt an. Genau 349 Jungen und 262 Mädchen haben gemeldet. Die Turnierfelder wurden von Turnierdirektor Martin Fetzer erstmals auf je 64 Haupt- und 48 Qualifikationsfelder ausgeweitet.

Wer letztendlich in Bruchköbel aufschlagen wird, zeigt sich in den nächsten vier Wochen bis Turnierbeginn. Durch bis zu drei gleichzeitigen Turnieranmeldungen versuchen die Jugendlichen möglichst sicher in ein Turnier einzusteigen. So hofft Mara Guth, letztjährige Finalistin aus dem Taunus, als aktuelle Nr. 1 des Feldes, sicherlich auf die Teilnahme bei den Juniorinnen in Wimbledon – dort ist sie aktuell Nr. 33 der Warteliste.

Turnierdirektor Martin Fetzer: „Die wiederum hohe Zahl an Meldungen ist eine Bestätigung des internationalen Tennisnachwuchses und deren Betreuer über die Qualität des geleisteten großen Engagements aller freiwilligen Helfer und Helferinnen beim TC Bruchköbel.“

Gespielt wird an allen Tagen vom 30. Juni bis 7. Juli auf der Anlage des TC Bruchköbel, Gernot-Kopp-Weg in Bruchköbel. Am 30. Juni und 1. Juli spielen jeweils 48 Mädchen und Jungen die je 8 Qualifikanten für das Hauptfeld aus, das am 2. Juli beginnt. Die Doppelkonkurrenz beginnt ebenfalls ab dem ersten Spieltag des Hauptfeldes. Um die erwarteten 96 Matches an diesem 2.7. durchführen zu können, stellen die TSG Erlensee und der TC Rodenbach ihre Plätze zur Verfügung. Die Doppelfinals finden am 6.7. und die Einzelfinals am 7.7. statt. Turnierleiter Sven Kurandt wird wie gewohnt die Spielansetzungen so vornehmen, dass an allen Tagen auch Matches in den Abendstunden stattfinden. Die Turnierverantwortlichen hoffen auf trockenes Wetter und wünschen sich eine Vielzahl von Besuchern, die Interesse am Nachwuchstennis auf hohem Niveau auf der schön gelegenen und bewirteten Terrasse des TC Bruchköbel haben.

ITF Head-Cup 2018 – Julia Mittendorf und Allan Deschamps gewinnen in Bruchköbel

Ein super Finaltag erwartete die zahlreichen Zuschauer auf der Terrasse des TC Bruchköbel. Bei Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen boten die Finalisten Tennis vom Feinsten. Ein Finale dieser Qualität fand in Bruchköbel schon lange nicht mehr statt.

Julia Mittendorf gegen Mara Guth – beide sind im DTB Kader und beide teilten sich während der Turnierwoche das Hotelzimmer. Und beide traten erstmals bei einem internationalen Turnier gegeneinander an. Mara erwischte den besseren Start und gewann den ersten Satz deutlich mit 6-2. Julia gab nie auf, kämpfte und konnte den zweiten Satz mit 6-1 für sich entscheiden. Im entscheidenden dritten Satz musste Mara bei 4-3 Führung von Julia verletzungsbedingt nach über 2 Stunden Spielzeit aufgeben. Schade, denn die Zuschauer hätten gerne noch länger diesem großartigen Match zugesehen.

Bei den Jungen spielte Osman Torski wie entfesselt auf und zwang Allan Deschamps zu Fehlern, was letztlich zu einem 6-0 Satzgewinn führt. Im zweiten Satz stellten sich die Zuschauer beim 4-1 Zwischenstand auf ein kürzeres March ein, bevor sich das Blatt wendete. Allan gewann mit sehr gefühlvollem und nun fast fehlerfreiem Tennis immer mehr die Spieldominanz und drehte den Satz im Tiebreak zu seinen Gunsten. Im finalen Satz konnte Osman nicht mehr zulegen. Allan entschied letztlich die Partie mit 0-6 7-6 6-2 und sicherte sich nach dem Doppeltitel auch den Einzelsieg.

Nach der während der Turnierwoche erhaltenen Zusage von HEAD zur Fortsetzung der guten Zusammenarbeit als Hauptsponsor freut sich der TC Bruchköbel auf die Neuauflage in der ersten Juliwoche in seinem Jubiläumsjahr 2019 – 50 Jahre TCB.

ITF Head-Cup 2018 – Traumfinale bei Jungen und Mädchen perfekt

Die überragende Spieler und Spielerinnen des Turniers spielen bei den Jungen und Mädchen im Finale um den Sieg – die beiden topgesetzten Allan Deschamps, Frankreich, und der deutsche Nachwuchsspieler Osman Torski sowie die deutschen Nachwuchstalente aus dem Porsche Juniors Team, die Hessin Mara Guth und die Niedersächsin Julia Mittendorf.

Allan ließ den bisher überzeugenden Jakob Cadonau im Halbfinale beim 6-1 6-1 keine Chance. Ebenso überzeugend gewann Osman mit 6-3 6-1 gegen den zweiten Aschaffenburger, Filip Krolo.

Mara zog mit einem 6-3 6-3 gegen die Nr. 5, Maja Makoric, Slowenien, ins Finale. Ebenfalls ohne Satzverlust, jedoch deutlich schwieriger war es für Julia die ungesetzte Französin Lucie Nguyen Tan mit 7-6 6-4 zu bezwingen.

Den Doppeltitel sicherten sich bei den Jungen die Topgesetzten Franzosen Allan Deschamps/Loris Pourroy gegen die deutsche Paarung Fynn Künkler/Osman Torski mit 6-3 6-1. Noch deutlicher, im Schnelldurchgang von nicht einmal 60 Minuten, fertigten Saara Orav (Estland)/Tayla Whitehouse (Austalien) die Schweizerinnen Nina Geissler/Lea Magun mit der Höchststrafe ab – 6-0 6-0.

Die Einzelfinals starten heute um 10.00 Uhr beim TC Bruchköbel und schließen die Turnierwoche ab.

ITF Head-Cup 2018 – Duo aus Aschaffenburg sowie vom Porsche Junior Team im Einzel-Halbfinale

Spieler/innen aus der Region drücken dem Turnier ihren Stempel auf. Jakob Cadonau und sein Teamkollege Filip Krolo, beide spielen für Schönbusch Aschaffenburg überraschen beim HEAD Cup mit ihren Halbfinaleinzüge.

Jakob als Nr. 16 des Turniers scheint immer besser in Fahrt zu kommen und besiegte klar Max Wiskandt (5) mit 6-2 6-1. In der Vorschlussrunde trifft er heute auf den Topgesetzten Franzosen Allan Deschamps, der bisher auch nichts anbrennen ließ und sich souverän gegen Moritz Stöger (10) ins Halbfinale spielte.

In der unteren Tableauhälfte treffen die beiden deutschen Spieler Filip Krolo (11), der sich erst nach langem und harten Kampf gegen den ungesetzten Schweden Isac Stroemberg mit 5-7 6-3 6-3 durchsetzen konnte, gegen Osman Torski, Hannover. Osman setzte sich, an Position 2 gesetzt, bisher ebenso souverän durch wie Allan und gewann sein gestriges Match gegen Lukas Neumayer, Österreich, mit 6-3 6-1. Damit steht zumindest ein deutscher Spieler am Sonntag im Finale.

Mara Guth für TC Bad Vilbel spielend, und ihre DTB-Teamkollegin Julia Middendorf spielten sich wie bisher mit souveränen 2-Satz-Siegen ins Halbfinale. Dort trifft heute Julia auf die Überraschung Lucie Nguyen Tan, Frankreich, die gestern Lena Greiner bezwang. Mara spielt gegen die an 5 gesetzte Slowenin Maja Makoric (5), die nach zähen Ringen gegen die Nr. 2 des Turniers, Katarina Kuzmova, Slowakei, mit 7-6 4-6 6-3 die Oberhand behielt.

In den heutigen Doppelfinals stehen sich bei den Mädchen die Paarungen Saara Orav (Estland)/Tayla Whitehouse (Austalien) (3) sowie die Schweizer Nina Geissler/Lea Magun (4) gegenüber. Saara und Tayla gewannen gegen die Topgesetzten Pia Lovric/Maja Makoric (Slowenien) mit 6-2 6-3. Die Schweizerinnen bezwangen überraschend Mara Guth/Julia Middendorf (2) mit 2-6 7-6 11-9 nach einem 4-9 Rückstand im Match-Tiebreak.

Im Doppel der Jungen stehen die Topgesetzten Franzosen Allan Deschamps/Loris Pourroy, die allerdings über den Match-Tiebreak gehen mussten, um sich mit 2-6 6-3 10-2 gegen das ungarisch-polnische Duo Usombor Velcz/Jan Wajdemajer durchzusetzen, sowie die deutsche Paarung Fynn Künkler/Osman Torski im Finale. Fynn und Osman, an 3 gesetzt, gewannen gegen die Nr. 2 des Turniers, die deutsch-kolumbianische Paarung Moritz Stöger/Samuel Guarin mit 6-4 6-2.

Heute starten um 10.30 Uhr beim TC Bruchköbel die Einzel der Jungen und ein Einzel der Mädchen. Danach folgt das zweite Mädchen Einzel sowie die Doppel Finalspiele.