Überraschender Aufstieg! Herren 40 Ill rücken auf in die Bezirksliga A

Der Aufstieg war eine Überraschung: Die Herren 40 III des Tennisclub Bruchköbel freuen sich über ihren unerwarteten Erfolg. Eigentlich ist die Mannschaft aus einer Idee von Tennisvätern entstanden, die Lust hatten, selbst einmal um Punkte zu spielen. Sie fanden sich zu einer Mannschaft zusammen, sammelten Erfahrungen und feierten in dieser Saison einen Erfolg nach dem anderen.

Die Runde begann vielversprechend mit einem Überraschungssieg am ersten Spieltag in Niederroden. Es folgten Siege gegen den letztjährigen Vizemeister Buchschlag und das starke Team von Martinsee-Heusenstamm. Die Bruchköbeler konnten die Tabellenführung bis zur Saisonmitte verteidigen. Ende Juni folgte dann eine knappe Niederlage gegen den späteren Meister aus Büdingen.

Nach der Sommerpause feierte das Bruchköbeler Team einen spektakulären 9:0 Sieg gegen die Mannschaft aus Sprendlingen. Somit war die Tabellenführung zurückerobert. Geschwächt durch den unermüdlichen Einsatz beim diesjährigen Altstadtfest (wohlgemerkt hinter dem Tresen) , erlebten die Bruchköbeler einen Rückschlag mit der Niederlage gegen den Tabellenzweiten aus Waldacker. Am letzten Spieltag feierten sie auf der eigenen Anlage einen klaren Sieg gegen die Herren 40 aus Himbach.

Somit beendeten die Herren 40 IIl die Runde mit einem tollen 2. Platz, der am Ende für den Aufstieg reichte.

Ganz besonders stolz ist das Team, dass alle Spieler mitgekämpft haben. Nur der langzeitverletzte Olaf Matthias, musste in diesem Jahr aussetzen. Alle Spieler haben Ihre LK-Klasse halten können, zum Teil sogar deutlich verbessert.

Gespielt haben : Jimmy Ward, Rainer Kraft, Stefan Seiler, Volker Bernhardt, Axel Schneider, Michael Gulin, Stefan Ley, Christoph Eberz und Daniel Biehler.

2 thoughts to “Überraschender Aufstieg! Herren 40 Ill rücken auf in die Bezirksliga A”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.