Aufstieg perfekt gemacht

Tennis Herren 50 des TC Bruchköbels krönen überragende Saison mit dem Meistertitel und dem Aufstieg aus der Bezirksoberliga in die Gruppenliga!!!

   

Im Vorfeld der Saison wurde, wie in den Jahren zuvor, das Saisonziel „Aufstieg!“ formuliert! Herren 50 spielen 2019 in der Gruppenliga!
Souveräner geh’ts kaum: Mit 14:0 Punkten und 58:5 Matchpunkten sicherten sich die Herren 50 des TC Bruchköbel den erneuten Aufstieg!
Vor drei Jahren gründete sich die Herren 50 zum Teil aus den Herren 40 mit Neuzugängen und reaktivierten Spielern aus den eigenen Reihen.
Um den Mannschaftsführer, Werner Zymelka wurde über die Jahre eine schlagkräftige Truppe gebildet.
In dieser Saison blieben die Spieler Stefan Bohländer, Oliver Grosse, Dirk Heck, Dirk Hoeveler, Martin Fetzer, Timo Intek, Werner Zymelka ohne Niederlage! Arne Geissler konnte sechs Mal und Oliver Kühl zwei Mal gewinnen!
Manchmal ist es schwer einen Aufstieg zu erklären, aber in diesem Fall eigentlich ganz einfach; viermal wurde mit 9:0, zweimal mit 8:1 und einmal mit 6:3 gewonnen!
Von Position 1-6 war der TC Bruchköbel in jeder Begegnung so gut besetzt, dass der Gegner eigentlich nur gratulieren konnte!
Trotz der großen spielerischen Klasse lebt die Herren 50 von der Geselligkeit!
Deshalb das Motto für 2019: „Aufstieg in die Verbandsliga und danach ein gepflegtes Bier!“

Abschlussbericht Damen 40 Südwestliga 2018

Mit Spannung zum Vizetitel

Wir freuten uns auf diese Saison in der Südwestliga Nord sehr. In der Vorsaison konnten wir uns nur sehr knapp halten – dank einer besseren Matchpunktebilanz nach dem letzten Spieltag ließen wir noch 3 Mannschaften hinter uns, und waren überglücklich. Wir waren also gespannt, wie es dieses Jahr wird, und wollten uns unbedingt wieder behaupten. Auch wenn unsere Gruppe nun mit dem TC Rotenbühl, dem Offenbacher TC und BR Erbach nicht unbedingt leichter wurde. Und auch wenn der letzte Spieltag vom Spielausschuss aufgrund der Sommerferien in allen drei beteiligten Bundesländern in eine Lotterie verwandelt wurde.

Selbstbewusst und doch zittrig holten wir dann den ersten Sieg gegen die geschwächten Landauerinnen, 5:1 nach den Einzeln, 5:4 am Ende. Verunsichert ob unserer zweifelhaften Doppelstärke, fuhren wir dann, diesmal selber um eine starke, achillessehnengeplagte Spielerin geschwächt, nach Heiligenwald. Wir lagen wieder gut vorne, diesmal 4:2, und verloren, wieder, alle drei Doppel. Somit kassierten wir unsere erste Niederlage, ein bitteres 4:5. Bevor sich unsere Doppelseuche festsetzen konnte, reagierte unser Trainer Sven – er stellte vor dem Match gegen den TC Niederdorfelden unser Training nicht nur komplett aufs Doppel um, sondern unterstützte uns auch am Spieltag mit Rat und Tat am Court. Fit und komplett, holten wir nach den Einzeln wieder eine 4:2 Führung – und spürten schon wieder die Schweißangsttropfen auf der Stirn… Wir haben geschickt aufgestellt und diesmal klappte es wirklich – 5:4 für uns!

Nur spielte zu der Zeit gefühlt die ganze Liga immer nur 4:5 oder 5:4, bis auf den Top-Favoriten Erbach. So ging unser Kampf um den Klassenerhalt nach einer dreiwöchigen Pause spannend weiter. Mit zunehmendem Selbstvertrauen gewannen wir, auch dank 2 siegreichen Doppeln, in Offenbach 5:4. In Rotenbühl hatten wir das Glück auf unserer Seite, nach 3 von 4 Matchtiebreaks konnten wir uns unerwartet gegen den bis dahin Tabellenzweiten mit 6:3 durchsetzen. So errangen wir mit einer wunderbaren Teamleistung bereits 4 Siege. Sicherheit bedeutete das aber rechnerisch noch nicht.

Gegen den Tabellenersten BR Erbach schlugen wir uns mit 3:6 sehr tapfer, und dieses gute Ergebnis war es dann. Es reichte endlich! So konnten wir, mit zwei dankenswert einsatzbereiten Spielerinnen aus der zweiten Mannschaft – hier noch einmal ein herzliches Dankeschön an die beiden Damen – gegen unseren letzten Gegner TC Seeheim die Dinge entspannt auf uns zukommen lassen. Da auch der TC Seeheim aufgrund fehlender Spielerinnen, die sich schon in die Sommerferien verabschiedet hatten, ersatzgeschwächt war, herrschte auch noch Waffengleichheit. Nach 3:3 gewannen wir 2 Doppel, und damit insgesamt 5:4, was zu unserem Erstaunen 2. Platz in der Schlusstabelle bedeutete. Somit könnten wir, nach der ganzen Aufregung, sogar noch technisch in die erste Regionalliga aufsteigen. Aber das wäre wohl zu viel des Guten 😉

Wir möchten uns ausdrücklich noch einmal herzlich bei allen unseren Fans bedanken, die uns bei den Spielen lautstark unterstützt haben und uns immer die Daumen drückten. So macht Tennis Spaß !!!

Es spielten für den TC Bruchköbel:
Martina Ley, Frauke Roth, Anna Geissler, Christina Vierheller, Silke Rückziegel, Bettina Greene, Sandra Oßwald, Christine Sarac und Claudia Intek

Damen 30 Bezirksoberliga Saison 2018

Die Damen 30 Mannschaft mit Claudia Intek, Christine Sarac, Anke Neumann und Ann-Kathrin Faesser kann auf eine erfolgreiche Saison als Tabellenzweiter zurückblicken.

Die ersten beiden Spiele gewann man souverän gegen Bieber (5:1) und Bürgel (6:0). Gegen Gelnhausen schaffte man leider nur ein Unentschieden, obwohl man nach den Einzeln mit 3:1 geführt hatte. Nachdem das erste Doppel verloren ging, musste das 2. Doppel die Entscheidung bringen. Mittlerweile wurde es dunkel und ein Gewitter zog auf. Eingeschüchtert von Blitz und Donner, konnte man sich nicht mehr konzentrieren und gab beide Sätze ab. Danach lief es wieder wie gewohnt gut mit einem Sieg gegen Dreieichenhain (4:2). Gegen Hainstadt wurde es schon wieder knifflig. Nach einer 3:1 Führung nach den Einzeln ging es wieder in die gefürchteten Doppel. Leider verlor man beide Doppel knapp im Champions-Tiebreak und schaffte wieder nur ein Unentschieden. So ging es als Tabellenführer in die Sommerpause. Nach den Ferien kam endlich Verstärkung ins Team. Anna Curran hatte sich schnell ins Team eingefunden und holte doppelt Punkte. Gegen Schöneck gewann man deutlich mit 5:1 und auch gegen Erlensee, den direkten Nachbarn, war der Sieg mit 4:2 klar. Dann musste man zum letzten Spiel nach Zellhausen/Froschhausen. Nach den Einzeln stand es 2:2. Eine ausgeglichene Partie. Wieder mussten die Doppel über Sieg oder Niederlage entscheiden. Auch hier ging leider der Sieg im Champions-Tiebreak an die Gegner und der Endstand mit 2:4 war besiegelt. Trotzdem behielt man am vorletzten Spieltag den Platz des Tabellenzweiten, hinter Gelnhausen. Sicher wäre ein Aufstieg möglich gewesen, wenn man nicht die Doppel so oft unglücklich im Champions-Tiebreak verloren hatte. Einen besonderen Dank geht auch an Mycon Kraft, Sandra Kluge und Thekla Odenwäller , die uns in einigen Spielen unterstützt haben. Danke!

Herren 40 II steigen überraschend in die Hessenliga auf

Erstmals in der Geschichte des TC Bruchköbel spielt eine zweite Mannschaft in der Hessenliga. Das Team hat überraschend den Durchmarsch durch die Verbandsliga in 2018 geschafft. Getragen druch eine große Breite mit qualitativ guten Spielern wurden alle acht Kontrahenten besiegt. Im entscheidenden Aufstiegsspiel am vorletzten Spieltag gegen Bad Camberg spielten sich nach dem letzten Einzel vier neue Spieler für das Doppel ein. Der TCB hinterließ sprachlose Gastgeber, die froh waren, sechs Spieler aufzustellen.

Los ging die Saison mit einem Überraschungserfolg gegen die in Bestbesetzung antretende Gäste aus Eschborn. Diese wussten, da ihre beiden Topspieler nur in den ersten beiden Begegnungen zum Einsatz bei H40 kommen dürfen – beide spielen bei H50 und sind aufgrund der Regelung, dass Spieler mit Einsätzen in Hessenliga oder höher ab dem dritten Einsatz nicht mehr in tieferen Klassen spielberechtigt sind -, dass die ersten beiden Begegnungen der Saison gewonnen werden müssen, um den Klassenerhalt zu sichern. Nach dem 3:3 aus den Einzeln wurden nach Hereinnahme von 3 neuen Spieler alle drei Doppel zum 6:3 Endstand gewonnen.

Bereits am zweiten Spieltag folgte der nächste Coup. In RW Fulda wurde gegen den am Saisonende Tabellenzweiten bereits in den Einzeln eine deutliche 5:1 Führung herausgespielt. Spielstand nach Testen neuer Doppelpaarungen lautet wieder 6:3.

6:3 war überhaupt die Zahl der Herren 40 II. Auch gegen Bad Camberg und Egelsbach war dies der Endstand für den TCB.

Lediglich gegen den letztlich Tabellenvorletzten und Absteiger Schwalbach langte es nur zu einem 5:4 Sieg. Dafür wurde der Kasseler TC 31 nach einigen engen Matches mit 8:1 nach Hause geschickt und am letzten Spieltag in Wettenberg, als die H40 II schon als Aufsteiger feststanden, wurde ein lockerer 7:2 Sieg eingefahren.

Gespielt haben nach der Reihenfolge der Meldung im Laufe der Saison Felix Piotrowski, Stefan Bohländer, Oliver Grosse, Peter Oberländer, Dirk Heck, Dirk Hoeveler, Stefan Oßwald, Dirk Fox, Martin Fetzer, Arne Geissler, Ivo Lewaler, Felix Glattbach.

Das Team, das mit vielen 50er bestückt war, hofft nun auf personelle Verstärkung, um das 50er-Team in 2019 für den Gruppenliga Durchmarsch stark genug aufstellen zu können. Denn das parallele Spielen in beiden Teams ist aufgrund o. g. Regelung nicht mehr möglich.

Aufstieg in Bezirksoberliga

Die U18 Juniorinnen des TC Bruchköbel schafften den Gruppensieg in der Bezirksliga A und schlagen somit in 2019 in der höchsten Klasse auf Bezirksebene auf.

Gleich zu Beginn der Saison sicherte sich das junge Team des TCB durch einen 5:1 Sieg gegen die Mädchen des TC Gründau den Tabellenplatz 1. Diese Führung wurde weiter ausgebaut duch Siege gegen die Spielgemeinschaft Bad Soden Salmünster/ Wächtersbach/Birstein, TC Sprendlingen und ein Unentschieden bei bester Stimmung auf der schönen heimischen Anlage gegen unsere Nachbarn Rodenbach/Langenselbold/Erlensee. Glückwunsch Mädels!

Auf dem Foto sind v.l.
Leonie Hutin, Tabea Neumann, Luisa Matthias, Vivian Hoff, Melina Greene und Carolin Eberz (es fehlt Emelie Bernhardt)

Ludek Cisar verteidigt Titel in Bruchköbel

Die 4. Auflage des Deutschen Ranglistenturnier des TCB, mit der bisherigen Rekordteilnehmerzahl von 95 Spielerinnen und Spielern, zeigte bei perfektem Wetter hervorragende Tennisleistungen in Bruchköbel auf der Anlage im Gernot-Kopp-Weg.

Besonders erwähnenswert ist der Endspielerfolg bei den Herren 40 von Ludek Cisar (TC Bruchköbel) mit einem 6:4 6:1 Turniersieg gegen Christian Böhnke (TC Groß-Zimmern).

Der grandiose Auftritt von Dirk Hoeveler (TC Bruchköbel), der sich in der Runde der Herren 50 mit 4 Siegen spektakulär bis ins Endspiel vorkämpfte, rundete das Bruchköbeler Teamtennisbild ab. Leider unterlag Dirk Hoeveler denkbar knapp gegen Bernd Legutke (TVA Aschaffenburg), der aktuellen Nummer 16 der Deutschen Rangliste, mit 2:6 7:6 7:10.

Bei den Damen 30 siegte Bianca Löhr (TC RW Neu-Isenburg) gegen Sabine Röder (TC Niddapark) mit 6:4 6:0. Bei den Damen 40 spielte Nicola Hrynko (TC Bad Vilbel) stark und sicher auf um verdient gegen Kerstin Kaiser (TC Hainstadt) mit 6:3 6:0 zu gewinnen. In der Runde der Damen 50 behielt Kirsten Brinkmann (TEVC Kronberg) von Beginn an die Nerven und setzte sich als ungesetzte Spielerin im Endspiel gegen Veronique Appelmann (Grün-Weiß Elsenfeld) mit 6:1 6:1 durch.

Im TVA Aschaffenburg Vereinsduell erkämpfte sich bei den Herren 30 Christopher Schuhmann, aktuelle Nummer 73 der Deutsche Rangliste gegen Oliver Bergmann, aktuelle Nummer 75 der Deutschen Rangliste, mit 6:2 6:1 den Finalsieg.

Der TCB sagt Danke an alle Turnierteilnehmern für ein harmonisches, faires  und sportlich hochklassiges Turnierwochenende und freut sich bereits auf die 5. Auflage des Reifen Schamal-Cup im Jubiläumsjahr 2019 des Tennis Club Bruchköbel.

Eindrücke vom Reifen Schamal-Cup 2018

4. Bruchköbeler Reifen Schamal-Cup

Liebe Clubmitglieder,

aufgrund des 4. Bruchköbeler Reifen Schamal-Cup müssen wir leider für euch die Anlage (Plätze) ab Freitag 31.08. von 12 Uhr bis Sonntag 02.09.2018 bis ca 19 Uhr sperren. Wir begrüßen ca 100 Teilnehmer auf unsere Anlage und würden uns freuen wenn viele Zuschauer die Turnierteilnehmer auf unserer schönen Terrasse unterstützen würden.

Euer TCB Vorstand