ITF Head-Cup 2018 – Enttäuschende Teilnehmerzahl in der Qualifikation

Erstmals erlebten die Veranstalter eine enttäuschend geringe Anzahl an Teilnehmern für die Qualifikation. Die Gründe hierfür sind vielfältig, manchmal jedoch absolut nicht nachvollziehbar.

So bemühte sich beispielsweise eine Mutter durch mehrfache Telefonate um eine Wildcard für ihre Tochter. Nach Gewährung erfolgte am Abend die telefonische Absage der Tochter, die eigentlich keine Motivation für das Turnier (Tennis generell?) durchblicken ließ. Hier erfolgte wenigstens noch die anschließende regelkonforme Abmeldung.

Ein anderes Beispiel ist die kurzfristige Mail eines Vaters, dass seine Tochter, falls die Qualifikation am Sonntag startet (ist bekannt aus dem Fact Sheet), nicht teilnehmen könne und sich somit abmeldet. Der Hinweis auf eine regelkonforme Abmeldung blieb ohne Resonanz, so dass die Spielerin als unentschuldigt der ITF gemeldet wird. Um so erstaunlicher ist, dass diese Spielerin schon nach Florida zum Orange Ball reiste – also die Eltern enorm hohe Kosten auf sich zu nehmen bereit sind.

Noch ein kurioses Beispiel ist die Anreise einer hessischen Spielerin zum Sign In der Qualifikation. Auf der Anlage des TC Bruchköbel entscheidet sich der Vater kurzfristig gegen eine Teilnahme seiner Tochter. Sie hat sich dann mit Unterstützung der ITF-Supervisors regelkonform abgemeldet. Erstaunlich ist, dass diese Spielerin dem Hessischen Leistungskader angehört und vom Verband gefördert wird.

Auf der anderen Seite konnten keine festen Teilnahmezusagen an interessierte ausländische Spieler/innen (Türkei, Schweden) vergeben werden, die im Meldefeld weit hinten aufgeführt waren und verständlicherweise die hohen Reisekosten zur Turnierteilnahme nach Deutschland ohne diese Zusage nicht auf sich nehmen wollten.

Positiv ist die Einstellung weniger Spieler/innen, die trotz mangelnder Teilnahmesicherheit zum Sign In anreisten. Dieses Jahr wurden sie alle, wie fast immer in den vergangenen Jahren, mit der Turnierteilnahme belohnt.

Sehr erfreut sind die Veranstalter über das Wiederkommen der Rafa Nadal Tennis Academy mit 9 Spieler/innen, die teilweise die Qualifikation spielen – bei den Jungen spielen leider zwei der Akademiespieler gegeneinander um den Einzug ins Hauptfeld.

Als Ergebnis der geringen Teilnehmerzahl waren drei Mädchen direkt für das Hauptfeld qualifiziert und am ersten Spieltag wurden nur 11 Qualifikationsmatches gespielt. Am zweiten Spieltag der Qualifikation finden von den angesetzten 8 Jungenmatches leider nur 7 statt, da ein Spieler sich aufgrund Erkrankung nachts zur Behandlung ins Krankenhaus begeben musste. Wir wünschen ihm vollständige und baldige Besserung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.